Für Personen ≥ 60 Jahre empfiehlt die STIKO zur Grippeschutzimpfung einen quadrivalenten Influenza-Hochdosis Impfstoff. Für die Umsetzung dieser Empfehlung wird in der Saison 2021/22 zunächst nur Efluelda ® von Sanofi Pasteur zur Verfügung stehen.

„Ärzte dürfen nur noch diesen Impfstoff verimpfen“, erklärt der GKV-Spitzenverband auf Anfrage. Andere Impfstoffe –standarddosierte wie Influsplit Tetra, Flucelvax Tetra oder Vaxigrip Tetra – dürfen nur bei jüngeren Versicherten mit Vorerkrankungen verabreicht werden, also im Rahmen von Indikationsimpfungen, so der Spitzenverband. Diese Aussage belegt er mit dem G-BA-Beschluss.

Konventionelle Grippeimpfstoffe dürfen nicht geimpft werden

So formuliert der G-BA in den Tragenden Gründen seines Beschlusses: „Da die STIKO in ihrer Bewertung insgesamt zu der Einschätzung gelangt, dass Hochdosis-Grippeimpfstoffe einen besseren Schutz vor einer Influenzaerkrankung bieten als andere inaktivierte quadrivalente Influenza-Impfstoffe und somit nach Auffassung der STIKO in Bezug auf das Impfziel generell vorzuziehen sind, bleibt grundsätzlich kein Raum für eine Anwendung ,konventioneller‘ inaktivierter quadrivalenter Influenza-Impfstoffe innerhalb der GKV“.

Für die Erstattung dürfte das bedeuten, dass standarddosierte Influenzaimpfstoffe mit Inkrafttreten der neuen Schutzimpfungs-Richtlinie am 1. April 2021 sodann für Ältere ab 65 beziehungsweise 60 Jahren auch nicht mehr von der GKV erstattet werden.

Efluelda_ Zuzlassung ab 60 Jahre _ 2021-02-23 ADHOC

Keine Wahl bei Grippeimpfung für Ältere_ Aufgepasst_ Krankenkassen erstatten für Senioren nur noch Efluelda

2021-01-21_SI-RL_Influenza-HD_BMG

Bestellfax Grippe 2021-22